Mein Buchtipp im März 2021: Bendekt Wells: „Hard Land“

Bereits mit seinem Roman „Vom Ende der Einsamkeit“ hat sich Benedikt Wells in die Herzen vieler Leser und Leserinnen geschrieben. Mit seinem neuen Roman „Hart Land“ übertrifft er die Erwartungen bei weitem. Fulminant hat er wieder Charaktere erschaffen, die eine extreme Sogwirkung entwickeln, dieser man sich nur schwer entziehen kann. Wells spürt sich mit beeindruckender Intensität in die Gefühlsleben seiner Figuren und lässt den Leser die Geschehnisse „hautnah“ miterleben.  In Hard Land gelingt es ihm, sich in die eigene Jugend zurückversetzt zu fühlen und diesen ganz besonderen Zauber nochmals spüren zu dürfen. Auch dieses Mal wählt er einen Außenseiter, den fünfzehnjährigen Sam, als Protagonisten und lässt diesen im Missouri des Jahres 1985 erwachsen werden. Um Freunde zu finden beginnt Sam in dem alten Kino seiner Heimatstadt zu arbeiten. Hier darf er das erste Mal erleben, was echte Freundschaft und verliebt sein bedeutet...Überschattet wir dieser Sommer jedoch auch von den Sorgen um seine schwerkranke Mutter. Hin und her gerissen zwischen der Leichtigkeit der Jugend und der beengenden Schwere im Elternhaus versucht Sam seinen Weg ins Leben zu finden...

Ein wunderbar einfühlsamer Roman, dessen Spagat zwischen Melancholie und dem Drang glücklich zu sein, perfekt gelungen ist und noch lange nachhallt....

Wells, Benedict
Diogenes Verlag AG
ISBN/EAN: 9783257071481
24,00 € (inkl. MwSt.)