Mein Buchtipp im Mai: Noa Yedlin, Leute wie wir 

In Israel ist Noa Yedlins neuer Roman bereits ein Bestseller. Osnat, Dror und ihre beiden kleinen Töchter sind eine junge, moderne Familie. Sie wünschen sich ein Eigenheim aber ein bezahlbares Objekt in Tel Aviv zu finden ist fast unmöglich. Nach langer Suche kaufen sie ein renovierungsbedürftiges Haus in einem abgelegenen, mittelmäßigen, noch nicht gentrifzierten Stadtteil. Die jungen Eltern sind zuversichtlich, daß sich das Viertel in einigen Jahren zum Hotspot entwickeln wird. „Jaffa” war schließlich auch nicht immer so hipp, wie heute. Sie nehmen die tägliche Anreise zu Kita und Schule in Kauf, denn ein Schulwechsel wäre ja nun wirklich nicht sinnvoll. Man kennt die Schulen und die Familien hier ja nicht so genau.

Doch schon bald kommen Osnat erste Zweifel, ob es die richtige Entscheidung war, dort hin zu ziehen. Wieso beobachtet sie der sonderbare, alte Nachbar ständig? Was macht die andere Familie mit den vielen Kampfhunden? Arbeitet ihr Mann wirklich in seinem Zimmer oder tut er nur so. Dann wird auch noch bei Ihnen eingebrochen.

„Leute wie wir” ist ein Gesellschaftsroman, der den Zeitgeist trifft. Einerseits der Wunsch nach Freiheit und Individualität, andererseits die Suche nach Sicherheit und Geborgenheit in den eigenen vier Wänden. Einiges was hier beschrieben wird, könnte sich genau so auch in einer deutschen Stadt abspielen. In bissiger, witziger Sprache ist der Roman, nebenbei gesagt, auch eine wunderbare Lektüre mit hohem Unterhaltungswert.

Yedlin, Noa
Kein & Aber AG
ISBN/EAN: 9783036958415
23,00 € (inkl. MwSt.)