Mein Tipp im Juli; Schorlau/Cajolo, Der Tintenfischer 

Venedig zu Zeiten von Corona: der Markusplatz menschenleer, die meisten Cafés haben geschlossen und auch die Einheimischen bleiben am liebsten zuhause. Als Commissario Morello mit seiner Kollegin Anna Klotze in der Stadt unterwegs ist, fühlt er sich hier zum ersten Mal etwas wohler, weit weg von seiner sizilianischen Heimat.

Doch genau in diesem Moment springt ein Flüchtling mit Selbstmordabsichten in einen Kanal. Seine Kollegin zögert nicht lange und rettet den jungen Mann aus Nigeria. Wie sich herausstellt, wollte er damit auf die verzweifelte Lage seiner Freundin aufmerksam machen, die in Sizilien von der Mafia zur Prostitution gezwungen wird, so wie viele andere junge Frauen auch. Doch weder seine Kollegen noch sonst jemand kümmert sich um ihn und seine Freundin. Deshalb beschließen der Commissario und seine Kollegin, auf eigene Faust in Sizilien zu ermitteln, und treten dabei der Mafia, aber auch seinen ehemaligen Kollegen in Sizilien gehörig auf die Füße. Allerdings unterschätzen sie deren Reichweite und bringen so nicht nur sich in Lebensgefahr.

 

Der zweite Fall des charmanten Kommissars, der seine sizilianische Heimat unter Morddrohungen verlassen musste und nach Venedig zwangsversetzt wurde, ist noch spannender und aktueller als der erste, der mir aber auch schon sehr gut gefallen hat. Vielen ist Schorlau mit seinen Dengler-Krimis ein Begriff, aber die Zusammenarbeit mit Claudio Caiolo ist eine wunderbare Ergänzung. Man kann dieses Buch auch gut ohne die Vorkenntnis des ersten lesen. Und wie ich vor kurzem erfahren habe, schreiben die beiden Herren bereits am dritten…!

Leider stehen derzeit keine Daten zum Titel zur Verfügung. (9783462001013)